Anatomie

Die bewegliche  Verbindung des Oberschenkelknochens (Femurs) gegenüber dem Becken (Pelvis) wird als Hüftgelenk bezeichnet und  ist das zweitgrößte Gelenk nach dem Kniegelenk im Körper. die Hüftgelenke gemeinsam mit der Wirbelsäule übernehmen die Statik des Körpers in aufgerichteter Position. 

Ursachen

- Verschleiß des Knorpels (Hüftarthrose)
- Rheumatische Erkrankungen
- Durchblutungsstörungen
- Angeborene Fehlstellungen
- Unfälle
- Stürze
- Femoroacetabular Impingement (Pincer-Impingement, Cam-Ipingement)
- Bursitis

 

Diagnose 

- medizinische Geschichte
- ärztliche Untersuchung
- X-Ray , MRT, usw.

Hüftarthrose

Es ist eine sich über Jahre hinziehende  Zerstörung des Gelenkknorpels. Der Gelenkknorpel kann durch verschiedene Ursachen oder angeborene Krankheiten seine Funktion als Reibungshemmer nicht mehr übernehmen. So durch entsteht der Verschleiß des 

Ursachen

- Alter
- Übergewicht
- Hüftdysplasie
- X- oder O-Beine
- Gelenkverletzungen und Knochenbrüche
- entzündliche Gelenkerkrankungen
- Über- und Fehlbelastungen

Gelenkes

- Gelenkschmerzen (kurz anhaltend)
- Anlaufschmerzen ( Schmerzen, die mit Bewegung sich lindern)
- Leistenschmerzen
- Gangstörungen
- Muskel- und Sehnenverspannungen
- Reibegeräusche können Hinweise auf einen Verschleiß im Hüftgelenk sein.

Behandlung

- Ultraschall
- Short Wave Diatermi (SWD)
- Kälte- und/ oder Wärmeanwendungen
- Dry Needling
- Osteopathie
- Injektionen
- Muskelaufbau und -übungen für die Gelenkbeweglichkeit und Stabilität.

In Fällen, die keinen Erfolg mit der konventionellen Therapie haben, wird mit einer Operation eine Hüftgelenkprothese platziert.

Durchblutungsstörungen (Hüftkopfnekrose)

Bei mangelnder Durchblutung des Hüftkopfes kommt es zu einem unterschiedlich großen, meist teilweisen Absterben des Hüftkopfes. Im Endstadium sogar könnte eine Hüftgelenksarthrose entstehen.
- ein schleichendes Ziehen in der Leiste,
- Beweglichkeit ist eingeschränkt,
- Wenn es dazu kommt, dass der abgestorbene Hüftkopf zusammenbricht sind massive Schmerzen und Regungslosigkeit des Beines zu erwarten.

Ursachen

- Nikotin- und Alkoholmissbrauch
- erhöhte Gallensäure, Diabetes, Fettstoffwechselstörung
- Unfallverletzungen mit Schädigung der zufließenden Arterie
- Kortison bedingte, strahlungsbedingte und Zytostatika bedingte Knochenschädigungen

Behandlung

- Entlastungsorthesen, Gehhilfen
- Medikamente
- Physiotherapie für Schmerzen
- Rehabilitation für den Aufbau der Muskulatur
- Mobilisierung, Muskeldehnung
- Thermotherapie
- Elektro-, Hydrotherapie